Die innere Stimme

Dein Selbstfindungsprozeß ist in dieser Zeit gerade völlig normal. Man könnte sagen: angesagt! Das haben sehr viele, wenn man nicht sagen kann: Alle! Viele wissen es halt nicht bzw. es ist ihnen nicht bewußt. Wir leben gerade in einer Zeit des extremen Wandels. Es ist kaum bis gar nicht vorhersagbar was als nächstes Passiert. Mir fällt dazu gleich etwas spirituelles ein. Große Seher, also Menschen, die eigentlich sehr gut und anerkanntermaßen in die Zukunft schauen können, sagen deerzeit, daß es nicht möglich ist, weit voraus zu schauen. Mehr als 2-3 Tage geht gerade nicht, weil die Zeit zu intensiv ist und zu viel in Veränderung ist. Vielleicht hilft Dir das als Vorstellung. Es dreht sich alles und ein Trump ist kein Zufall. Der mußte jetzt kommen und für den endgültigen Crash sorgen, weil jetzt die Zeit ist, daß die alten Systeme loszulassen und auf Neues zu bauen. Das kann zwar zu großen Turbulenzen führen aber die Wahrheit ist, daß darin große Chancen liegen.

Wissen, was Sache ist

Heute morgen habe ich über ein Thema mit meiner Frau gesprochen, das mich selbst beschäftigt, also eine Art Blockade, die ich in mir trage und mit deren Heilung ich beschäftigt bin. Das Beste daran ist, daß ich weiß, was das Thema ist und was zu tun ist. Deswegen ist das kein Probelm auch wenn es manchmal mühsam ist. Vor einigen Jahren wußte ich, daß ich mein Leben verändern will, aber ich wußte absolut nicht, wohin es gehen soll. Und das ist genau das Problem, das viele haben. Sie wollen Veränderung, wissen aber nicht wie. Der Grund ist, daß wir nicht gut genug gelernt haben, auf unsere innere Stimme zu hören. Die sagt uns eigentlich die ganze Zeit, was an der Reihe ist, aber wir hören sie nicht. Also wir hören sie schon, denn es ist immer wieder ein Gefühl in uns, das uns die Richtung sagen will, aber unsere erste Reaktion darauf ist die Reaktion unseres Denkens, mit dem wir die Vor- und Nachteile abwägen. Und damit zerlegen wir ruckzuck wieder den Antrieb unserer inneren Wahrheit. Denn unsere innere Stimme veranlaßt uns immer wieder zu Dingen, die uns unlogisch erscheinen, die wir mit unserem Denken nicht nachvollziehen können. Deswegen verwerfen wir sie auch gleich wieder. Aber wir sollten dieser Stimme folgen, denn sie hat immer Recht! Auch wenn wir nicht wissen, wo es irgendwann mal hinführt.

Sitz und warten hilft nicht!

Eine Variante mit der inneren Stimme umzugehen erlebe ich manchmal und die ist aus meiner Sicht nicht die richtige. Da sitzen und warten, daß einem die richtige Eingebung kommt. Auf diesem Weg gerät man in Lethargie, in Bewegungslosigkeit. Darum geht es aus meiner Sicht nicht. Das Leben ist dazu da, Erfahrungen zu machen und sich so weiterzuentwickeln. Wenn man aber nicht in bewegung ist, dann geht auch nichts vorwärts. Deswegen ist das für mich nicht der richtige Weg. Und es ist für mich auch eine Variante, wie man nicht auf seine innere Stimme hört. Denn ich kann nicht glauben, daß mir diese Stimme, die dazu da ist, mir ständig zu zeigen, welche Erfahrung als nächstes für mich an der Reihe ist, mir sagen will: setz Dich hin, tu nichts und warte ab. Das stimmt für mich nicht. Vielleicht sagt sie: Du hast jetzt so viel getan, mach eine kleine Siesta auf dem Sofa, trinke einen schönen Espresso, mach einen Spaziergang und dann kann es weitergehen. Das sagt diese Stimme sicher immer wieder mal. Aber sie sagt sicher nicht: Du lebst zwar hier 80 Jahre und 1-2 Jahre sind zum rumsitzen und Nichtstun da. Das ist in meiner Auffassung nicht das, worum es geht.

Ein Beispiel

Das hat sich mir auch kürzlich bestätigt, als ich beim Nichtstun völlig schlapp rumhing. Ich wußte gar nicht, woher meine Kraftlosigkeit kam. Aber als ich dann aufgrund unserer familiären Aktivitäten gezwunge war, wieder etwas anzupacken, wurde ich auch plötzlich wieder fit! Das Leben ging weiter und und auch in mir ist das Leben wieder erwacht. Mir war völlig klar, was da vor sich gegangen ist.

Die innere Stimme erkennen

Wenn es jetzt darum geht, zu beginnen, auf seine innere Stimme zu hören, dann stellt sich natürlich die Frage: Was ist denn jetzt in mir meine innere Stimme? Was von dem, was in mir ist, ist meine innere Stimme und was ist einfach nur eine verrückte Idee? Dazu gibt es zwei Dinge zu sagen, die das Ganze vereinfachen und leicht möglich machen: Zum Prüfen, ob ich eine Idee, die scheinbar aus meinem Innere kommt, umsetze, kann ich mich immer fragen und dabei vor allem in mich hineinfühlen: Wie fühlt es sich an, wenn ich das tue, wonach mir gerade ist und anschließend fühle ich in mich hinein mit der Frage: Wie fühle ich mich, wenn ich es nicht tue oder gar das Gegenteil. Diese gefühlsmäßige Überprüfung hilft sehr, eine Entscheidung zu treffen. Und dann heißt es: Handeln! Denn die zweite Sache, die dazu zu sagen ist, ermöglicht einem, den Mut zum Handeln zu haben, auch wenn man noch nicht die letzte Gewißtheit fühlt, daß es die richtige Entscheidung ist. Und diese zweite Sache ist die Erkenntnis, daß man sich in jedem Moment seines Lebens neu entscheiden kann. Bin ich also einmal falsch abgebogen, weil ich vielleicht dachte, daß es das wäre, was mir meine innere Stimme sagen will, und ich erkenne, daß ich auf dem Holzweg bin, bzw. meine innere Stimme gibt mir zu verstehen, daß es nicht das war, was sie mir sagen wollte, dann habe ich in jedem Moment die Möglichkeit, mich wieder neu zu entscheiden und wieder neu abzubiegen, diesmal vielleicht in eine andere Richtung.

Entscheidend bei allem ist, daß man Tag für Tag, Moment für Moment sich selbst an seine Aufmerksamkeit erinnert um auf das zu hören, was einem die eigene Seele sagen will. Denn die kennt immer den Weg unseres Lebens. Sich darauf zu verlassen, läßt einen immer öfter die richtige Richtung einschlagen. Und die Sicherheit, daß es sich um die innere Stimme handelt, die uns hier leitet, entsteht dadurch, daß man es tut. Mit ein wenig Mut also begibt man sich auf diesen Weg und die Sicherheit, das sichere Gefühl, daß man hier auf der richtigen Spur ist, nämlich auf der, die uns nach vorne bringt, kommt unterwegs von selbst und wird immer stärker.

Ich weiß inzwischen, wovon ich hier rede. Ich höre meine innere Stimme immer besser und es ist eine ganz andere Qualität von Sicherheit als die, die uns all unser Nachdenken geben kann, das wir bisher angewendet haben.